Eine Chance für augenkranke Kinder in Nepal


Jedes Jahr erblinden mindestens 7 Mio Menschen. 90 % aller Blinden leben in der Dritten Welt! 80 % der Blindheit wäre verhütbar. Fast 500.000 Kinder erblinden jedes Jahr allein als Folge eines Vitamin-A-Mangels. Augenkrankheiten treten sehr viel häufiger in Armutgebieten auf.
Ursachen für Augenkrankheiten und Blindheit sind u.a. ‚mangelnde Aufklärung über die Vermeidung bzw. Heilungsmöglichkeiten von Augenkrankheiten’ sowie ‚unzureichende medizinische Versorgung’.

Hier will die Rainer Winter Stiftung handeln. Gemeinsam mit der uvex safety group und dem Förderverein ‚Vision for the World e.V.’ (Fürth), der sich „die Vermeidung und Heilung von Augenkrankheiten“ zum Ziel gesetzt hat, wollen wir augenkranken Kindern und Jugendlichen, die Chance ermöglichen, einen selbständigen Lebensweg zu bestreiten.

In den Krankenhäusern in Lahan und Biratnagar, Nepal, werden jährlich etwa 1200 Kataraktoperationen an Kindern erfolgreich durchgeführt. Die Kinder, die bereits mit dem Grauen Star (Katarakt) geboren werden, müssen so früh wie möglich operiert werden, da sowohl die Augen als auch das Gehirn der Kinder den Sehprozess sonst nicht erlernen können.
Während der Operation wird den Kindern eine intraokulare Linse eingesetzt, die auf das später ausgewachsene Auge hin berechnet worden ist. Bis der Wachstumsprozess des Auges bei den Kindern abgeschlossen ist, benötigen sie nach der Operation eine Brille. Die Dioptrienstärke der Brillengläser muss jeweils entsprechend der Wachstumsphase des Auges angepasst werden. Mit den Spenden wird aktuell der so entstehende Gesamtbedarf von 2000 Brillen im Jahr gesichert.